Toxikologie

Der Mensch kann sich mit Dingen aus der Natur ernähren und wachsen. Diese bietet ihm Nahrung, Medikamente oder Vitamine, aber manchmal auch Gift. Daher hat die Wissenschaft versucht, den Unterschied zwischen toxischen und nicht toxischen Produkten zu definieren. Paracelsus (1493-1541) hat für dieses Geheimnis der Natur einen Schlüssel geliefert, indem er uns gelehrt hat, dass nur die Dosis das Gift macht (sola dosis facit venenum).

Die Abteilung Forensische Toxikologie führt den Drogennachweis für zwei Anfragearten durch :  

  • Forensische (rechtsmedizinische) Anträge: die Abteilung ist vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) anerkannt und arbeitet mit dem Institut Universitaire de Médecine Légale de Lausanne (IUML) zusammen. Sie nimmt Blutalkoholuntersuchungen und Bestimmungen von Drogen und Medikamenten (FuD, FuM) auf Verlangen der Justiz vor.
  • Medizinische Anfrage: durch den Test auf bzw. Bestätigung des Konsums von Drogen oder Alkohol (DOA) hilft sie den Weg für eine Therapie einer Drogensucht oder Alkoholabhängigkeit zu ebnen. Sie testet auf Intoxikationen bei Unfällen oder Selbstmordversuchen.
Stellv. ChefbiologeNicolas Donzé, FAMH Klinische Chemie und forensische Toxikologie SGRM
Leitende ApothekerinRaphaèle Riand Voide, Apothekerin, FAMH Klinische Chemie
KonsiliararztDr. Marc Augsburger, Biologe, Toxikologie (IUML, Lausanne)