Disziplinen von A bis Z

Sie möchten

Einen Spitalaufenthalt vorbereiten

Eintritt | Aufenthalt | Austritt

Einen Besuch im Spital machen

Besuchszeiten | Zufahrt - Parkmöglichkeiten | Essen

Eine Disziplin finden

Abteilung für präoperative Untersuchung (APU)

Das Konzept

Die APU ist eine Institution, die es uns durch ihr interdisziplinäres Konzept  erlaubt, einen Patienten - nach den Empfehlungen der chirurgischen und anästhesiologischen Fachgesellschaften – gleichzeitig unter anästhesiologischen, als auch unter chirurgischen Aspekten zu beurteilen. Dabei  wird die Patientenakte bereits im Vorfeld  einer Operation vervollständigt und es werden noch nötige paraklinische, sowie klinische Untersuchungen durchgeführt.

Anästhesiologische Aspekte

Die APU steckt sich folgende Ziele:

  • Evaluation des Gesundheitszustandes ihrer Patienten
  • Ausarbeitung einer Narkosestrategie unter Berücksichtigung der Anliegen des Patienten, seines Gesundheitszustandes und seines bevorstehenden chirurgischen Eingriffs
  • Besprechung und Bestimmung eines adäquaten postoperativen Aufenthaltsortes: ambulante Tagesklink, stationärer Aufenthalt, Überwachungsstation oder Intensivstation

Zusätzlich benötigte Untersuchungen und Behandlungen in Betracht auf die anstehende Operation und seiner Folgen können hier verordnet bzw. verschrieben werden.

Personal

Das Team in der APU besteht aus Anästhesisten, Chirurgen, Krankenschwestern und für die APU speziell ausgebildetem Fachpersonal.

Ort

Am Spitalzentrum Mittelwallis findet sich eine APU an den Standorten Sitten und Martigny.

Ablauf einer Konsultation in der APU

Sobald eine Operationsindikation gestellt wurde, wird die Krankenakte des Patienten direkt an die APU weitergeleitet.

Die Mitarbeiter der APU planen einen Termin für eine präoperative Konsultation und teilen diesen dem Patienten per Post mit. Ein Informationsblatt zu den Anästhesietypen und ein Gesundheitsfragebogen werden dem Brief beigelegt (sehen Sie die Dokumente im Anhang). Der behandelnde Arzt/ Hausarzt des Patienten wird ebenfalls benachrichtigt. Dabei wird er darum gebeten, der APU die Krankengeschichte seines Patienten vertraulich zu überliefern.

Noch während der APU-Konsultation – nach eingehender anästhesiologischer und chirurgischer Evaluation – wird der Patient über den Ablauf seines Krankenhausaufenthaltes umgehend informiert. Hierbei wird der Patient dazu eingeladen, alle seine noch bestehenden Fragen zu stellen.

Auf diese Art und Weise kann die Anästhesie-Abteilung  für eine geplante Operation die am besten auf ihren Patienten angepasste Narkose und weiterführende Therapiemassnahmen vorbereiten. Das Ziel dabei ist es, durch einen möglichst umfassenden Informationspool zum bald anstehenden Krankenhausaufenthalt, die beste Behandlungsform für den Patienten zu finden.

Wichtige Dokumente

Um einen reibungslosen Ablauf der Konsultation in der APU zu erzielen, werden die Patienten gebeten die folgenden Formulare  auszufüllen – falls nötig mit Hilfe ihres behandelnden Arztes/ Hausarztes.

Für die Erwachsenen Patienten:

Die Patienten können zu ihrer Information ebenfalls die von der „Schweizer Gesellschaft für Anästhesie und Reanimation (SGAR)“ herausgegebene Informationsbroschüre lesen.

Information für die Narkose bei ambulanten Patienten

Für die behandelnden Ärzte

Die behandelnden Ärzte finden hier einige Anleitungen zu den paraklinischen Untersuchungen, die uns als Vorbereitung für die APU-Konsultation ihrer Patienten von Nutzen sind.