Sie möchten

Einen Spitalaufenthalt vorbereiten

Eintritt | Aufenthalt | Austritt

Einen Besuch im Spital machen

Besuchszeiten | Zufahrt - Parkmöglichkeiten | Essen

Eine Disziplin finden

Palliativpflege (Palliative Care)

Darunter versteht man alle Massnahmen, die das Leiden eines unheilbar kranken Menschen lindern und ihm so eine bestmögliche Lebensqualität bis zum Lebensende verschaffen. Sie erreicht dies, indem sie Schmerzen und andere körperliche, psychische, psychosoziale und spirituelle Probleme frühzeitig und aktiv sucht, immer wieder erfasst und angemessen behandelt.
Niemand ist vor schwerer Krankheit gefeit. Darum kann Palliative Care in jedem Alter wichtig werden. Palliative Care ist Teil der Kinderheilkunde, der Erwachsenenmedizin und der Altersmedizin. Palliative Care kommt bei den verschiedensten Krankheiten zum Tragen. Sie hilft Menschen mit Tumorerkrankungen, neurologischen Leiden, schweren Organleiden (Herz-, Lungen-, Lebererkrankungen), mehrfach kranken betagten Menschen, psychisch kranken Menschen, Menschen auf einer Intensivstation und behinderten Menschen.

Palliative Care findet zu grossen Teilen in der Grundversorgung statt: beim Hausarzt, bei der Hausärztin, durch die Spitex, im Akutspital und im Alters- und Pflegeheim.
Die Betroffen sollen nach Möglichkeit in ihrer gewohnten Umgebung betreut werden.

Das Spital Wallis verfügt über spezialisierte Abteilungen für Palliativpflege in Brig und in Martinach und einen mobilen Palliativdienst in beiden Sprachregionen. Ein spezialisiertes multiprofessionelles Team aus Pflegenden, Aerzten, Psychologen, Seelsorgern und assoziierten Diensten steht für die Abklärung und Optimierung der Symptombehandlung in komplexen Situationen zur Verfügung. Der mobile Palliativdienst arbeitet im ambulanten Bereich und unterstützt die Übergänge zwischen Spital und Versorgung zu Hause. Der Palliativdienst berät und unterstützt die übrigen Betreuenden bei komplexen palliativmedizinischen Problemen, beispielsweise bei einer schwierigen Schmerzeinstellung, bei der Bedienung von Medikamentenpumpen oder bei Transfusionen. Auch Patientinnen, Patienten und Angehörige können sich durch den Palliativdienst beraten lassen.