News

Zika-Virus: Gefahr für schwangere Frauen in den Epidemiegebieten

Zika-Virus: Gefahr für schwangere Frauen in den Epidemiegebieten

Nachdem sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) «sehr besorgt» über die Verbreitung des Zika-Virus geäussert hat, informiert der Chef der Abteilung Infektionskrankheiten des Spital Wallis, Prof. Nicolas Troillet, über diese Krankheit.

«Das Zika-Virus ist in 80% der Fälle eine asymptomatische Infektion und heilt bei Symptomen, die dem Dengue- oder Chikungunyafieber ähnlich sind, nach 5 bis 7 Tagen spontan», erläutert er. 

Das Virus wird von den Trägermücken Aedes aegypti und Aedes albopictus (Tigermücke) auf den Menschen übertragen. Nur die letztere ist in Südeuropa, insbesondere im Tessin, beheimatet. 

«Das schwere gesundheitliche Problem betrifft die Schwangerschaft und das Risiko von Erkrankungen des Fötus (Mikrozephalie). Wir empfehlen den schwangeren Frauen, nach Möglichkeit auf eine Reise in die Epidemiegebiete zu verzichten. Abgesehen davon ist der höchstmögliche Schutz gegen Mücken von grösster Bedeutung.» 

 

Zusätzliche Informationen auf <link http: www.who.int mediacentre factsheets zika en _blank external-link-new-window un lien externe dans une nouvelle>der Website der WHO (Englisch)

Wählen Sie Ihr Lieblingsspital aus